Die Tage vor dem Start

 

Die Medien zeigen meistens nur die sichere Ankunft der Astronauten an ihrem Ziel.

Zur Zeit fliegen Astronauten nur zu einem Ziel in den Weltraum, zur ISS.

Ein Flug zur ISS dauert ca. 6 Stunden (früher hat es 6 Tage gedauert, aber es wurde 2013 geändert, da man die Zeit im Capture Orbit (Orbit in dem das Raumschiff zur ISS "aufholt") verkürzen konnte).

Doch nur wenige wissen über die Tage vor einem Start Bescheid...

 

Dann stellen wir uns doch mal die Frage:

 

Was passiert in den Tagen vor einem Start ?

 

Die Tage vor einem Start sind sehr stressig für die Astronauten, aber auch für das komplette Team einer Mission. Die Astronauten müssen zu vielen Pressekonferenzen und absolvieren weitere Trainingsstunden für die bevorstehende Mission. Doch schon Wochen vorher beginnt die richtig stressige Phase für das Team der Mission, denn sie haben einige Aufgaben vor einem Start:

 

Eine Ersatzmannschaft muss bereit gestellt werden

(Falls einer der 3 Astronauten sich vor dem Start beim Training verletzt oder erkrankt)

 

Sie müssen den Familien einen "Betreuer" zur Verfügung stellen.

(Meistens sind dies auch Astronauten die mit den Astronauten, die sich auf ihrer Mission befinden, gut befreundet sind. Die "Betreuer" stehen den Familien für die ganze dauer der Mission zur verfügungen und helfen ihnen z.B bei Fragen oder Problemen).

                                                                                                                                                                                                                 

Sie stellen die Rakete im Weltraumbahnhof Baikonur (Kazakthstan) auf.

 

Sie Überprüfen die Rakete mit allen Systemen.

 

Sie Überprüfen die Raumanzüge mit allen Systemen.

 

(Dies sind meiner Meinung nach die wichtigsten Aufgaben des Teams, wenn ihr noch andere sehr wichtige Aufgaben kennt dann klickt hier.)

 

Nach dem die Hauptsächlichen Trainings der Astronauten abgeschlossen sind geht es für die Astronauten nach Baikonur.

Dort müssen sie für 12 Tage in Ouarantäne...

Die meisten von euch werden jetzt wahrscheinlich denken, dass dies der schlimmste Teil für die Astronauten sein muss (da viele sich unter Ouarantäne einen engen Raum vorstellen).

Ich denke aber eher das dies heutzutage der angehnemste Teil vor dem Start ist, früher war dies mal ein unangenehmer Teil für die Astronauten (damals war das Gebäude ähnlich wie ein Krankenhaus oder wie ein Knast: kleine Zimmer mit schlechter Ausstattung, kleines Gebäude, harte Betten und nicht sonderlich leckeres Essen).

 

Heute gleicht das Gebäude, in dem sie in der Zeit der Ouarantäne wohnen, einem Luxus Hotel:

 

Große Zimmer (mit guter Ausstatung, z.B hat jedes Zimmer einen eigenen Whirpool)

 

Viele Freizeit- und Sport- Aktivitäten (z.B Billiard und Tennis)

 

Leckeres Essen

 

(aber natürlich ist es immer noch eine Ouarantäne, wo sehr auf Hygiene geachtet wird...)

 

Auch die Ersatzmannschaft muss in Ouarantäne (diese wird aber in einem anderen Teil Ouarantäne untergebracht).

 

Der einzige Nachteil, meiner Meinung nach, ist das Sie nur mit den Familien durch eine Glasscheibe reden dürfen (aus Sicherheitsgründen...)

 

Dann ist aber der Tag vor dem Start gekommen, Zeit für Rituale:

 

Jedes Astronauten Team unterschreibt vor jedem Start an eine Hoteltür.

 

Jeder Astronaut pinkelt auf dem Weg zum Launchpad an den hinteren rechten Reifen (Astronautinnen bringen Urin in Flaschen mit und schütten es über den Reifen).

 

Die Astronauten werden gesegnet

 

Dann ist es aber auch schon so weit, die Astronauten sitzen in ihren Rakete und werden bald starten:

Ab jetzt ist jeder Fehler tödlich! (da unter ihnen eine Rakete gefüllt mit Kerosin ist).

 

ENDE