Winter-Beobachtungen


Im Winter ist der Himmel oft klar und viele Sterne sind zu erkennen die Im Sommer von den Vielen Emissionen in der Luft verdeckt werden, dovh bei Witerbeobachtungen muss viel beachtet werden. Das Teleskop sollte auf jedenfall nicht zufrieren, dadurch kann es zu gravierenden Beschädigungen an den Spiegeln im inneren kommen, deshalb solltetbihr darauf achten das das Teleskop komplett Trocken ist wenn ihr es mit nach draußen nehmt und das es bei sehr großen Temperaturunterschieden langsam an die neue Temperatur gewöhnt wird.Ein weiteres Risiko das oft unterschätzt wird ist die Kleidung, Winternächte sind sehr kalt und daher kann die Temperatur besonders bei komplett klarem Himmel schnell unter den Gefrierpunkt abfallen, daher solltet ihr immer eine Dunkle und gut gefütterte aber nicht zu dicke Winterjacke anziehen, hierbei sind besonders Skijacken oder Outdoor Wanderjacken geeignet da sie die Körpertemperatur speichern. Wenn ihr auf Beobachtungstour geht solltet Ihr euch am Besten einen Wanderrucksack mit heißen Getränken, Notfallhandy, einer Decke, einer Sternenkarte, einem Kompass, Rotlicht und einer Taschenlampe packen.Im Winter gillt grundsätzlich , gehe niemals Alleine auf Beobachtungstour da immer mindestens eine weitere Person in der nähe sein sollte, sodass im Notfall Hilfe gerufen werden kann. Des weiteren ist es Hilfreich wenn du dich vorher über Stellarium informierst welcher tag ein guter tag zum beobachten ist und über die Wetter Information ob auch ein Klarer Himmel ist. Deine Beobachtungszeit solltest du immer von der Außentemperatur abhängig machen, sie sollte bei 0 Graden nie mehr als 3 Stunden betragen.

Hier noch einmal ein kurzer Gesamtüberblick der Ausrüstung:

-Teleskop
-Klappstuhl
-Winterjacke/Handschuhe/Mütze/Decke
- Heiße Getränke
-Notfallhandy 
- Rotlicht-Lampe und Taschenlampe
- Stellarium
-Wettervorhersage
-Termometer
-Trockentuch 

Beobachtungen erfordern sehr viel Geduld, aber es lohnt sich.